direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

Vier Bayern in Hamburg erfolgreich

Bayerische Akteure bestehen die Prüfung zum DTB A- und B-Stuhlschiedsrichter

Am 20. und 21. Oktober ging es für Theresa Lugenhain und Oliver Masur zur A-SR Prüfung nach Hamburg. Auf die beiden bayerischen Vertreter warteten Fragen zu den internationalen Regeln wie Rules of Tennis, Duties&Procedures und den ITF Pro Circuit Regularien sowie den nationalen Regeln wie Turnier- und Wettspielordnung. Trotz anfänglicher Nervosität konnten Lugenhain und Masur alle Prüfungen mit Bravour bestehen. „Insgesamt waren es sehr anstrengende aber auch schöne Tage in Hamburg. Als frischgebackener A-SR freue ich mich schon auf die neue Saison“, so Theresa Lugenhain.

Zeitgleich fand auch das Prüfungsseminar für die Lizenz des B-Stuhlschiedsrichters statt. Mit Sandra Ulrike Jodlowski aus Erlabrunn bei Würzburg und Marcel Valero aus Bodenkirchen waren auch zwei bayerische Stuhlschiedsrichter in Hamburg mit dabei. Die Referenten Patrick Mackenstein (DTB Referent für Regelkunde und Schiedsrichterwesen) und Tim Claußen (Chair Umpire Bronze Badge) brachten den zehn Teilnehmern die deutschen Ordnungen sowie internationale Regularien und Prozeduren näher. Am zweiten Tag durften die Kandidaten im Rahmen der Qualifikation des "Tennis Future Hamburg" auf dem Schiedsrichterstuhl ihr praktisches Können vor den strengen Augen der Prüfer unter Beweis stellen. Beide haben die Prüfung erfolgreich bestanden und dürfen sich ab sofort B-Stuhlschiedsrichter nennen.

1102_Gruppenbild B- und A-SR Ausbildung

Die neuen bayerischen A-SR Theresa Lugenhain (Bildmitte) und Oliver Masur (7 v.r.) sowie die B-SR Sandra Ulrike Jodlowski (4 v.r.) und Marcel Valero (6 v.r.) mit den anderen Prüflingen in Hamburg mit DTB-Regelreferent Patrick Mackenstein (Aachen) links außen sowie rechts die Mitglieder der Ausbildungskommission Miriam Bley (Würzburg) und Christian Knabe (Berlin)

Wie werde ich Stuhlschiedsrichter?

Der Einstieg erfolgt über die Landesverbände. In Seminaren und Praxistests werden die Teilnehmer sorgfältig in die Materie eingeführt und können zunächst die Lizenz zum D-Stuhlschiedsrichter bzw. zur D-Stuhlschiedsrichterin erwerben. Erste praktische Erfahrungen folgen, beispielsweise in den Regionalligen D00/H00 sowie bei Preisgeld- und Jugendturnieren. Wer sich hier durchsetzt kann sich der Prüfung zur C-SR Lizenz stellen. Nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung steht die Tür zu den Bundesligen der Damen und Herren offen. Angesichts der qualitativ immer wieder beeindruckenden Meldelisten eine mehr als spannende Herausforderung.

Aus dem Kreis der C-Stuhlschiedsrichter werden jährlich Kandidaten und Kandidatinnen für die Ausbildung zum B-Stuhlschiedsrichter ausgewählt. Stuhlschiedsrichter, die es bis hierher geschafft haben, übernehmen neben nationalen Einsätzen auch die Leitung von Partien bei internationalen Preisgeldturnieren des ITF Pro Circuit. Der erfolgreiche Abschluss zum B-Stuhlschiedsrichter bildet den Grundstein für den Erwerb der höchsten deutschen Lizenz als Stuhlschiedsrichter, der sogenannte A-SR.

Die Ausbildungsveranstaltungen zum D-Stuhlschiedsrichter für 2019 finden am 16./17. März im Raum Nürnberg und am 22./23. Juni beim TC Ismaning statt. Eine weitere Ausbildung wird es im Herbst 2019 geben. Interessenten können sich vorab melden an btv-stuhlschiedsrichter@btv.de