direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

Hohes Niveau bei den Bayerischen Hallen – Seniorenmeisterschaften 2018:

Bezirk Mittelfranken

Viele Finals wurden im Matchtiebreak entschieden

Siegerehrung

(13.11.2018)  Zahlreiche Zuschauer bekamen bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften der AK 30-75 nicht nur Top Tennis Niveau, sondern auch viele Emotionen und Spannung geboten. Turnierleiter Harald Heger und sein erfahrenes Team meisterten wieder eine großartige Veranstaltung, bei der 350 Spieler und Spielerinnen auf den 16 Plätzen der TC Noris Halle in Nürnberg um den Bayerischen Meistertitel kämpften.

Bei den Herren 30 konnte Topfavorit Andreas Dimke vom TSV Altenfurt seinen Titel verteidigen. In einem spannenden Finale schlug er den drittgesetzten Johannes Lipsius vom TG Schweinfurt mit 6:2, 3:6 und 10:5. Seine Vereinskollegin Natali Gumbrecht konnte bei den Damen 30 ein erfolgreiches Debut feiern. Die LK1- Spielerin setzte sich im Endspiel gegen ihre Kontrahentin Ana Bara (TC Rednitzhembach) mit einem souveränen 6:1,6:2-Sieg durch und gab im ganzen Turnier nur 7 Spiele ab.

In der H35-Konkurrenz holte sich der topgesetzte Sebastian Schiessl vom TC Rot-Weiß Straubing einen weiteren Titel nach Hause. Ohne Satzverlust zog er ins Finale und schlug dort den an Position 5 gesetzten Christan Ranft (HC Wacker München) mit 6:0 und 6:4. Topfavorit Christian Fuchs vom TC Weilheim kann sich in der Altersklasse der Herren 40 als neuer Bayerischer Meister feiern lassen. Vizemeister wurde Peter Sachs vom TF Grün-Weiß Fürth, der sich als Ungesetzter bis ins Finale kämpfte. Siegerin der D40-Konkurrenz wurde Corinna Kaup vom TSC Heuchelhof. Sie gab im ganzen Turnier lediglich 3 Spiele ab und schlug ihre Finalgegnerin Petra Kurz vom STK Garching ebenfalls ohne Spielverlust.

Bei den Herren 45 konnte sich der ungesetzte Steffen Walther vom TC Großgründlach überraschend den Sieg holen. Im Endspiel setzte er sich nach Satzausgleich (6:3,3:6) im Matchtiebreak mit 10:7 gegen den an Position 3 gesetzten Reto Tietz vom TC Rot-Weiß Landshut durch. Auch in der H50-Konkurrenz gab es einen glücklichen Überraschungssieger – Stefan Pröll vom TSV Burgfarnbach. Nachdem er im Halbfinale Nervenstärke bewies und mit einem 10:8-Matchtiebreak Sieg ins Finale zog, besiegte er dort den topgesetzten Jochen Wejnar vom TC Rot-Weiß Landshut mit 6:3 und 6:3. Bei den Damen 50 gewann die an Position 2 gesetzte Gabriele Kirchner vom TC Rot-Blau Regensburg. Im Endspiel gab sie gegen Steffi Beck (TC Rückersdorf), die im Halbfinale die topgesetzte Karola Thumm (STK Garching) im Matchtiebreak bezwang, kein Spiel ab.

Ein äußerst spannendes Finale gab es bei den Herren 55 zu sehen. Horst Engel (TC Blau-Weiß Fürstenzell) erreichte ohne Satzverlust souverän das Finale. Dort stand ihm Stefan Meisel vom TV Fürth 1860 gegenüber, der im Halbfinale den zweitgesetzten Christian Schultes (TC Grosshesselohe) im Matchtiebreak bezwingen konnte. Im finalen Super-Tiebreak konnte sich dann Engel mit einem 10:6-Sieg den Titel holen. Die Topfavoritinnen Ursula Geiger (TSV Siegsdorf) und Petra Apostolopoulos (TC Herrsching) standen sich beim Damen 55-Finale gegenüber. Auch hier wurde bis zum letzten Punkt um den Bayerischen Meistertitel gekämpft mit dem glücklicheren Ende für die zweitgesetzte Apostolopoulos- sie konnte den äußerst knappen Matchtiebreak mit 10:8 für sich entscheiden.

In der H60-Konkurrenz wurde der Sieg ebenfalls in einem „3. Satz“ entschieden. In einem stark besetzten Feld konnte der topgesetzte Martin Scheurer (GW Luitpoldpark) standhalten und auch gegen Roland Kastner (TP St. Florian München) mit 10:5 im Matchtiebreak gewinnen. Bei den Damen 60 kann sich Monika Huhn vom TF Grün-Weiß Fürth als Bayerische Meisterin feiern lassen. Im Finale schlug sie die topgesetzte Silvia Huber-Obermeier (TB/ASV Regenstauf), die davor ohne Satzverlust ins Endspiel zog. Viel Kampfgeist gab es auch bei den Herren 65 zu sehen. Peter Marklstorfer (TC Rot-Blau Regensburg) holte sich ohne Satzverlust den Titel. Vizemeister wurde Ludwig Schläger vom TC Plattling. Marlies Danner vom TSV Siegsdorf konnte bei den Damen 65 erneut überzeugen. Den zweiten Platz holte sich Antonia Zimmermann vom TC Ismaning.

Bayerischer Meister der Herren 70 wurde Otto Seidl vom TC Rot-Blau Regensburg. Im Endspiel konnte er den topgesetzten Günter Klein vom 1.FC Nürnberg, der sich souverän ins Finale spielte, mit 6:4 und 6:1 bezwingen. Ein emotionales und spannendes Endspiel gab es in der „Highest Class“- H75 Konkurrenz zu sehen. Nachdem sich Erhard Windisch vom 1.FC Nürnberg und Harry Schiewe vom TB Erlangen souverän ins Endspiel kämpften, präsentierten sie dort ein Finale par excellence. Zunächst ging Windisch mit 6:0 in Führung, verlor den zweiten Satz jedoch knapp mit 6:7. Somit sollte auch dieser Meistertitel im einem Matchtiebreak entschieden werden. Die beiden erfahrenen Topspieler boten den zahlreichen Zuschauern ein großartiges Spiel voller Emotionen und Spannung. Am Ende konnte sich Erhard Windisch mit einem 12:10-Sieg den Meistertitel holen.

Natali Gumbrecht


Unsere Bayerischen Meister und Vizemeister aus Mittelfranken:

1113_H30

Herren 30: Bayerischer Meister Andreas Dimke und Vizemeister Johannes Lipsius (Mitte: BTV Vizepräsident Thomas Heil)

 

1113_H40

Herren 40: Vizemeister Peter Sachs und Bayerischer Meister Christian Fuchs

 

1113_H50

Herren 50: Bayerischer Meister Stefan Pröll

 

1113_H55

Herren 55: Vizemeister Stefan Meisel und Bayerischer Meister Horst Engel

 

1113_H70

Herren 70: Vizemeister Günter Klein und Bayerischer Meister Otto Seidl

 

1113_H75

Herren 75: Bayerischer Meister Erhard Windisch und Vizemeister Harry Schiewe

 

1113_D30

Damen 30: Vizemeisterin Ana Bara und Bayerische Meisterin Natali Gumbrecht

 

1113_D50

Damen 50: Bayerische Meisterin Gabriele Kirchner und Vizemeisterin Steffi Beck

 

1113_D60

Damen 60: Vizemeisterin Silvia Huber-Obermeier und Bayerische Meisterin Monika Huhn
 

1113_Siegerehrung1